Gemeinde Sils i.E./Segl

Gemeindeverwaltung
Sils i.E./Segl
Chesa Cumünela
Via da Marias 93
7514 Sils/Segl Maria

Tel. +41 (0)81 826 53 16
Fax +41 (0)81 826 61 05


ÖFFNUNGSZEITEN
Montag bis Freitag
9.30 bis 11.30 Uhr,
14.30 bis 17.30 Uhr

Aktuell, Publikationen

alle Mitteilungen und Publikationen

öff. Mitwirkungsauflage Region Maloja Standortkonzept Sportstätten und Eissportzentrum

Wetter

Samstag
21.09.

Wetter heute
Max. 14 ° C
Min. 2 ° C

Sonntag
22.09.

Wetter morgen
Max. 13 ° C
Min. 5 ° C

Webcam

Livecam Sils i.E./Segl

Mehr Cams

Ratsberichte 2002-2004

Ratsbericht Gemeindevorstand Sils August 2004 bis Dezember 2004

Verkehrswesen und Strassen

Die Stadtbus Chur AG gewann die Ausschreibung zur Führung des Silser Ortsbusses diesen Winter, mit Option der Gemeinde auf Verlängerung für den folgenden Winter.

In Grevasalvas wurde am Ausgang des Weilers in Richtung Blaunca für die Hausbesitzer ein Parkplatz eingerichtet, um im Weiler das Ortsbild nicht durch parkierte Autos zu beeinträchtigen.

Diesen Winter wird angestrebt, im Dorf die Schneeräumung durch einen zeit- und kostensparenden Direktverlad mit Fräse auf Lastwagen vorzunehmen.

Auf der Via Runchet wurden die Meteorschächte saniert.

Das Projekt für den Bau eines Kreisels an der Kreuzung in Föglias wurde wieder reaktiviert, nachdem sich beim kantonalen Tiefbauamt ein Einlenken zur (im Vergleich zur perfektionistischen kantonalen Vorstellung) pragmatischeren baulichen Vorstellung der Gemeinde abzeichnet.

In Sils Maria konnte die Neugestaltung der Strasse vor der Garage Giovanoli und in Richtung Quartier Pas-chs abgeschlossen werden (u.a. Aufhebung der Uto-Ring-Strasse am Südrand des Quartiers Pas-chs) und in Sils Baselgia wurde der Belag in der gleichen Art wie in Sils Maria, mit einer Natursteinpflasterung am Rand, erneuert.

Der viel begangene Fussweg von der Chesa Sulagl bei der Parkhauseinfahrt zur Puntetta im Bereich des Kassahauses des Parkhauses hat eine Pflasterung mit Betonsteinen erhalten.

Ortsplanung

Das Kontingentierungsgesetz ist nach der Regierungsgenehmigung in Kraft getreten. Die Gemeindeversammlung legte das Kontingent für den Zweitwohnungsbau für 2005 auf 700 m2 Bruttogeschossfläche fest.

Der Entwurf für einen neuen Generellen Gestaltungsplan für die Val Fex liegt beim Amt für Raumplanung Graubünden zur Vorprüfung. Nach durchgeführter Vorprüfung sollte die öffentliche Auflage erfolgen.

Es wurde von Privaten die Initiative ergriffen, eine gemeinschaftliche Autoeinstellgarage für die Fraktion Curtins zu planen.

Wie angekündigt ist eine Planungszone (Baustop) für Hotelumnutzungen mit dem Zweck der Erarbeitung gesetzlicher Vorschriften, die solche Umnutzungen verhindern oder einschränken sollen, erlassen worden.

Zu einer Grundsatzanfrage betreffend eine Gesetzesänderung zur Schaffung der Möglichkeit, den Erstwohnungsanteil ersatzweise abgelten zu können, stellte sich die Baubehörde ablehnend. Interveniert wurde in Nachahmung der kommunalen Vorschriften zum Erstwohnungsanteil im Fall der Miete einer Erstwohnung durch einen Grenzgänger ohne Silser Arbeitgeber.

Der Gemeindevorstand fühlte sich nach Erhalt eines Berichts des Amtes für Raumplanung Graubünden zur Verordnung zum Schutz der Oberengadiner Seelandschaft in seiner seit längerem vertreten Ansicht bestätigt, dass mit dem heutigen Stand der kommunalen wie regionalen Nutzungsplanung sowie den parallel abgeschlossenen Dienstbarkeiten zur Unterschutzstellung der Silserebene das Ziel der Verordnung erreicht wurde und diese ihre Funktion verloren hat und aufgehoben werden soll. Die Verordnung wurde 1972 zur Freihaltung der Silserebene wie weiterer unverbauter Flächen in den Seegemeinden erlassen.

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung

Es zeichnet sich ab, dass die Baurechnung für den Anschluss der ARA Sils an die ARA Silvaplana annähernd 10 % unter dem beantragten Kredit von Fr. 6.2 Mio. abgeschlossen werden kann.

In der Val Fex wurde die Sanierung der Wasserleitung im Bereich la Motta – Vals zu rund Fr. 130'000.– in die Wege geleitet.

Nach einem Brandfall vergangenen Spätwinter soll nächsten Sommer nach durchgeführtem Baubewilligungsverfahren die Errichtung von im Erdreich eingelassenen Löschwassertanks für die Erhaltungszonen Grevasalvas, Blaunca und Buaira an die Hand genommen werden.

Private Bauvorhaben

Bewilligt wurden folgende Bauvorhaben:
E. Laichinger, Fenstervergrösserung Chesa Muntanella; G.A. Niggli, Ausbruch Fenster Ferienhaus Grevasalvas; S. Testa, Neubau Kamin Ferienhaus Grevasalvas; Errichtung Vordach Hotel Chesa Randolina: 2 neue Balkone Pensiun Privata; Stiftung E. Maryon, Renovation Chesa Chapütschin; M. & F. Salis, Umbau Heustall zu Wohnung; Parabolantennen Chesas Semnadur, da Scoula und Muttals; P. Meuli AG, provisorischer Kranunterstand .

Die Baubehörde musste in mehreren Fällen, da Wohnungen ohne die erforderliche Anzahl Pflichtparkplätze verkauft wurden, intervenieren. Nach Baugesetz dürfen Wohnungen nur zusammen mit den dazugehörigen Pflichtparkplätzen veräussert werden.
Ein ablehnender Entscheid der Gemeindebaubehörde zu einem Umnutzungsgesuch eines Teils einer landwirtschaftlichen Wohnbaute ausserhalb der Bauzone zu Ferienwohnraum wurde vom Verwaltungsgericht in einem Rekursverfahren geschützt. Ein zweites Umnutzungsgesuch eine landwirtschaftliche Wohnbaute betreffend ist noch bei der kantonalen Zustimmungsbehörde für Bauten ausserhalb der Bauzone hängig.

Gemeindeliegenschaften

Das umgebaute Segelzentrum mit dem Restaurant „Beach Club“ hat den erstmaligen Betrieb in der Wintersaison aufgenommen. Ebenfalls etwas „getunt“ wurde das Sportbistro Restorant Plazzet der Gemeinde am Eisplatz.

Die Kirche in Sils Baselgia soll bald abends zur Steigerung der Attraktivität des Ortsbildes aussen angeleuchtet werden.

Eine im Baurecht auf Boden der Gemeinde erstellte Wohnung wurde durch eine Baurechtsnehmerin mit der Zustimmung der Gemeinde an eine Hotelangestellte vermietet.

Mittlerweile beläuft sich die Zahl der im Parkhaus veräusserten Parkplätze auf 80 Stück od. 20% des Gesamtangebots. Weitere Plätze werden nur in verkehrskonzeptionell begründeten Ausnahmefällen veräussert.

Der Vorstand befand ein Angebot für den Erwerb einer kleineren Wohnliegenschaft für zu teuer um damit für Ortsansässige Wohnraum zu tragbaren Mietzinsen anbieten zu können.

Schulwesen

Die vom Gemeindesouverän gutgeheissene Initiative zur Verankerung von Rumantsch Puter als Unterrichtssprache neben Deutsch, wurde mittlerweile auch vom Erziehungsdepartement Graubünden genehmigt und hat in der kommunalen Schulordnung im geänderten Art. 2 Eingang gefunden.

Der für den Schulhausan- und –umbau gewählte Architekt Stricker ist nach der Krediterteilung durch die letzte Gemeindeversammlung daran, ein Projekt in Begleitung durch eine Kommission aus Gemeinde- und Schulvertretern auszuarbeiten.
Der Gemeindevorstand befand, dass in Zukunft Eltern von Mittelschülern während der obligatorischen Schulzeit eine Pauschale an die Schulmaterialkosten und die Reisekosten der Schüler bezahlt werden soll.

Diverses

Die Führung des Gemeindearchivs wurde anlässlich der letzten Inspektion durch das kantonale Archivinspektorat für in Ordnung befunden.

Die Gemeindekanzlei sah sich gezwungen, ihr Netzwerk-Betriebssystem der EDV-Anlage aufgrund der dafür nicht mehr gewährleisteten Wartung durch ein neues abzulösen. Dabei mussten umfangreichere Anpassungen zum Betrieb der Gemeinde-Softwareapplikationen auf dem neuen Betriebssystem vorgenommen werden und der Server samt Bildschirm wurde ebenfalls ersetzt. Die Kosten belaufen sich auf rund Fr. 30'000.–.

Der Vorstand äusserte sich positiv zur Veranstaltung des Ski-Weltcupfinals im Jahr 2008 im Oberengadin. Dieser Final umfasst fast das ganze Spektrum an Skisportdisziplinen.

Es wird nach der Demission von Erika Rominger-Schmidt eine neue kommunale Delegierte für den Spitex-Verein Oberengadin gesucht. Interessenten sind gebeten, sich bei der Gemeindekanzlei zu melden.

Das kantonale Finanzdepartement bestätigte eine frühere Ankündigung, wonach sich der Fehlbetrag (Deckungslücke) pro Arbeitnehmer, welche der Kantonalen Pensionskasse angeschlossen sind, nicht wie ursprünglich erwartet auf rund 50'000 Fr. beläuft, sondern auf rund 84'000 Fr.. Die Gemeinde Sils hat für dreieinhalb Stellen die Lücke zu schliessen, die übrigen Angestellten sind bei einer anderen Einrichtung versichert.

Es wurde dem Ersatz eines geländegängigen Forsttransporters im Revierforstamt zu Fr. 35'000.– (gemeinsam mit Gemeinde Silvaplana) zugestimmt.

Es sind erste Anstrengungen zur Gestaltung eines Teils der Silser Homepage (www.sils-segl.ch) auf Romanisch im Gange.

Sils Maria, 29. Dezember 2oo4/mr Der Gemeindevorstand

Ratsbericht Gemeindevorstand Sils März 2004 bis Juli 2004

Zu siebzehn, jeweils rund dreistündigen Sitzungen traf sich der Vorstand seit dem letzten Ratsbericht Anfang März. Unter anderem wurde über folgende Geschäfte beraten:

Ortsplanung

Nach der an der letzten Gemeindeversammlung erfolgten Verabschiedung eines Gesetzes, mit welchem der Zweitwohnungsbau in Sils auf jährlich 650 bis 800 m2 Bruttogeschossfläche begrenzt wird, wird den Vorstand in näherer Zukunft die bereits im Ratsbericht vor Jahresbericht dargestellte Problematik, mit welchen Mitteln dem aus Sicht des Kurortes sowohl volkswirtschaftlich wie soziokulturell beunruhigenden Trend zu Umfunktionierung von Hotels zu Zweitwohnungen begegnet werden könnte, beschäftigen. Es ist dem grossen persönlichen Einsatz unserer Hoteliers sowie ihrer Hingabe zu ihrem Beruf zu verdanken, dass Sils sich dem Trend bisher noch weitgehend entziehen konnte.

Der Rekurs gegen den Einleitungsbeschluss zur Revision des Quartierplanes Seglias wurde vom Verwaltungsgericht abgewiesen, so dass mit den Revisionsarbeiten fortgefahren werden kann. Unter anderem sind folgende Überarbeitungen vorgesehen:

  • Bereinigung der Abweichungen der Parzellengrenzen gemäss Quartierplänen zu Grenzen nach Grundbuchvermessung
  • Anpassung des Quartiergestaltungsplanes an tatsächliche Gegebenheiten
  • Anpassung des Quartierplans zur Gewährleistung einer genügenden Anzahl Garageausgänge aus den Tiefgaragen
  • Revision der Quartierplanvorschriften (sog. "Quartierplanvertrag"), insbesondere Gestaltungsvorschriften und Vorschriften zu Garageausstiegen.

Die Revisionsvorlage wird nach Ausarbeitung während 30 Tagen öffentlich aufgelegt werden.

Gemeindeliegenschaften

Die Vorbereitungsarbeiten für den Umbau des Segelzentrums am Silvaplanersee sind nach der Gutheissung der entsprechenden Kreditvorlage (Fr. 420'000.–) angelaufen. Somit wird Sils in Zukunft auch während der Eiszeit Beach-Atmosphäre anbieten können.

Auch im zweiten Wirtslokal der Gemeinde, dem Sportbistro Restorant Plazzet, ist mit dem fortdauernden Engagement von Wirt Jürgen Althof kommenden Winter für Wohlbefinden nächst zum Eis gesorgt.

Schliesslich werden zukünftig auch Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle des Schulhauses selbst bei frostigem Nordwind im Winter dank dem erfolgten Einbau neuer Fenster ohne Wollmütze zu geniessen sein.

Beim Kinderspielplatz Muot Marias mussten sicherheitsrelevante Mängel mit einem Aufwand von gut Fr. 20'000.– behoben werden. Der Ersatz zweier Tore auf dem Sportplatz kostete zusätzlich Fr. 2'300.–.

Es wurden drei Gemeindewohnungen, nach Vornahme diverser Unterhaltsarbeiten, neu vermietet: In der Chesa da Scoula veglia eine Wohnung an die neue Primarlehrerin und im Magazin Cumünel eine Wohnung an den Wirt des Restorants Plazzet sowie ein Studio an die Gemeindekassierin.

Strassen- und Verkehrswesen

Im Herbst wird in Sils Baselgia der Strassenbelag neu in derselben Art gestaltet werden, wie er schon in Maria besteht (Kostenvoranschlag einschliesslich Leitungsneuverlegung Fr. 420'000.–). Sodann wird, nachdem die neue Zufahrtsstrasse zur Furtschellasbahn in Betrieb ist, die Abzweigung von der Dorfstrasse in Sils Maria vor der Garage Giovanoli in Richtung Hotel Chesa Margun und Telefonzentrale gestalterisch den geänderten Verhältnissen angepasst werden.

Der Feldweg von der Parkhauseinfahrt zum Kassahaus der Garage soll diesen Herbst einen Zementsteinbelag erhalten.

Das Projekt für eine Fussgängerüberführung bei der Kreuzung in Föglias provozierte etliche Einsprachen. Die Baueingabe ist beim Amt für Raumplanung Graubünden in Behandlung. Das Amt prüft zurzeit mit Blick auf die Landschaftsverträglichkeit Stellungnahmen mehrerer kantonaler Amtsstellen. Der Gemeindevorstand versucht weiterhin, die Möglichkeiten für einen Verkehrskreisel auszuloten.

Zum einen zeigen die im letzten Ratsbericht vorgestellten Umfrageergebnisse zur Führung des Busverkehrs durchs Dorf primär keinen Wunsch nach grossen Veränderungen und zum anderen haben die Beratungen zu den Ergebnissen noch nicht zu rasch vollziehbaren Schlüssen, was am Betrieb modifizert werden soll, geführt, so dass sich nächsten Winter der Busbetrieb im Ort in gewohnter Weise abwickeln wird. Derweil kann der Ortsbus für letzten Winter eine neue Rekordfrequenz mit 54'000 beförderten Passagieren verzeichnen. Es werden derzeit neue Offerten für den Betrieb des Ortsbusess im bisherigen Rahmen für die nächsten zwei Winter eingeholt.
Der Vorstand hat beschlossen, für Fr. 5000.– Aktien der Stadtbus Chur AG, die auch für den Engadin Bus verantwortlich zeichnet, zu zeichnen.

Schulwesen:
Die vom Gemeindesouverän gutgeheissene Initiative zur Verankerung von Rumantsch Puter als Unterrichtssprache neben Deutsch, wurde vom Erziehungsdepartement Graubünden zur Genehmigung genehmigt.

Demnächst soll die Submission für den Architekturauftrag für den vornehmlich aufgrund des Ersatzes des Kindergartenprovisoriums beabsichtigten Schulhausan- und -umbau erfolgen. Das Kreditbegehren in tiefer einstelliger Millionenhöhe wird der Gemeindeversammlung mit dem Budget für das Jahr 2005 vorgelegt werden. Das Vorhaben wird seine Auswirkung auch auf den in Überarbeitung befindlichen Finanzplan der Gemeinde, in dem nun auch die Abschreibungen für die eben für über 6 Mio. Fr. sanierte Abwasserentsorgung Eingang finden, zeitigen.

Private Bauvorhaben

Es harren momentan zwei Gesuche zur Umnutzung landwirtschaftlichen Wohnraums ausserhalb der Bauzone in nichtlandwirtschaftlichen Wohnraum der Beurteilung, wovon die Beurteilung des einen nach Ablehnung durch den Vorstand dem Verwaltungsgericht obliegt.

Nachdem gegen das Baugesuch zum Neubau der Chesa Arfex in Sils Baselgia mehrere Einsprachen erhoben wurden, ist der Bauherr zurzeit daran, in Begleitung durch die kantonale Denkmalpflege eine revidierte Eingabe auszuarbeiten. Die Publikation dieses revidierten Gesuchs wird voraussichtlich im September erfolgen.

Bewilligt wurden u.a. folgende Vorhaben

M. Eichelberg, Umbauten Gebäude Nr. 196, Fex Platta; P. Meuli AG, Erstellung Garagetor Gewerbegebäude Föglias; Rätia Energie AG, Umbau Trafostation „Edelweiss“, Sils Maria; Lagrischa SA, Reklametafel Volg, Sils Maria;; H. Katz, Umbau Wohnung Chesa Curtin 1, Sils Maria; Baugesellschaft Pas-chs, Neubau Containerhaus Quartier Pas-chs; H. Ming, Verkaufscontainer Engadin Bus, Sils Maria; P. Giovanoli, Umbau Wohnhaus mit Malerwerkstatt, Sils Maria; P. Stecher, Sanierung Flachdach Chesa Pradera, Sils Maria; U. Böhm, Umbau Chesa Bellavista, Sils Baselgia; U. Clavuot & C. Vincenti, Abbruch Stall Tegias da Curtins; Furtschellasbahn AG, diverse Unterhaltsarbeiten Skianlagen; Zimmerumbauten und Dachlukarnenumbau Hotel Waldhaus; Anbau an Nietzschehaus zur Unterbringung neuer Bibliothek; Badumbau kath. Pfarrhaus

Alpwirtschaft

Der Gemeindevorstand lehnte eine Anfrage von Viehaltern ab, ihnen für Sömmerungsvieh auf Silser Alpen einen Beitrag an ihre Transportkosten zu gewähren. Prüfen will der Vorstand, ob aufgrund der rückläufigen Nachfrage nach Alpsömmerungsplätzen und der wirtschaftlichen Lage der Viehhalter den Stimmbürgern für nächsten Sommer allenfalls eine Reduktion der Weidetaxen beantragt werden soll.
Für die Alp da Segl stellt die Gemeinde vier neue Holzbrunnen zur Verfügung.

Kehrichtentsorgung

Der Vorstand ist in Absprache mit dem Abfallbewirtschaftunsgsverband und der PET-Recycling-Vereinigung zum Schluss gekommen, aus Kostengründen ab 1. Juni 2005 selber keine PET-Flaschen mehr auf den kommunalen Abfallsammelstellen einzusammeln. Die Bevölkerung wird an die PET-Sammelstellen bei Verkaufsgeschäften (in Sils namentlich den Volg) und allfällige weitere private Sammelstellen verwiesen. Weiterhin gibt generell die ungenügende Disziplin bei der Kehrichtentsorgung und die Unordnung auf der zentralen Sammelstelle zu Sorge Anlass.

Diverses

Das in Revision befindliche Silser Leitbild konnte noch nicht wie vorgesehen dem Volk zur Schlussabstimmung unterbreitet werden. Zunächst ist nach dem „Fahrplan“ der bei der Ausarbeitung der Vorlage involvierten Gremien noch ein Gerippe für einen das Leitbild ergänzenden Massnahmenkatalog auszuarbeiten.

Die Feuerwehrkommission hat beim Gemeindevorstand den Antrag auf Fusion der Silser Feuerwehr mit den Feuerwehren von Silvaplana, Champfèr und Maloja gestellt. Der Vorstand unterstützt den Antrag und wird das Geschäft der nächsten Gemeindeversammlung unterbreiten. Im Weiteren wurde beschlossen, die Feuerwehrpflicht in Sils vorderhand, d.h. bei Fusion würde die Frage neu beurteilt, bis zum 50. Altersjahr beizubehalten, auch wenn die Zivildienstpflicht heute bereits mit 40 endet.
Die Gemeindeexekutive drückte im Weiteren gegenüber der Graubündner Kantonalbank, wie schon der Verkehrsvereinsvorstand, sein Bedauern über die Straffung der Öffnungszeiten der Silser Bankfiliale aus.
Die Renovation der Kathedrale in Chur wurde mit Fr. 1'000.– unterstützt.

Ein Projekt der Gemeinde St. Moritz für die Freizeitbetreuung Jugendlicher wurde mit Fr. 2'500.– unterstützt.

Sils Maria, 3. August 2004/mr Der Gemeindevorstand

Ratsbericht Gemeindevorstand Sils September 2003 bis Februar 2004

Ortsplanung

Die im letzten Ratsbericht erwähnte Erarbeitung einer Revisionsvorlage betreffend Dämpfung der Zweitwohnungsbautätigkeit und allenfalls Erhalt der Hotellerie ist im Gange, so dass im kommenden Sommer mit einer Vorlage zu rechnen ist. Der Gemeindevorstand möchte bei dieser Gelegenheit auch das ehemalige Quartierplangebiet Cuncas formell der Landwirtschaftszone zuteilen (heute Dorferweiterungszone Freihaltebereich mit überlagerter Landschaftsschutzzone). Im Weiteren wurde bei einem Planungsbüro die Ausarbeitung eines Generellen Gestaltungsplans für die Val Fex in Auftrag gegeben. Zusätzliches Thema, mit dem sich die Gemeindebehörde im Bereich der Ortsplanung zur Zeit beschäftigt, bildet die Erarbeitung einer Vorlage zur Erweiterung der Gewerbezone Föglias, in der unter anderem das Baugeschäft Kuhn neu angesiedelt werden soll. In diesem Zusammenhang wird gegenwärtig geprüft, ob die Erweiterung auch ein Busdepot von Engadin Bus beinhalten soll.
Gegen den Einleitungsbeschluss des Vorstandes zur Revision des Quartierplans Seglias ist ein Rekurs anhängig gemacht worden. Unter anderem richtet sich der Rekurs gegen die Absicht, einen zusätzlichen Ausgang aus der Tiefgarage Seglias II zu ermöglichen.

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung

Der Anschluss der Silser Abwasserentsorgung an die Kläranlage Silvaplana über eine im Silvaplanersee verlegte Leitung konnte erfolgreich vollzogen werden. Das Abwasser fliesst seit Ende November durch die Seeleitung in die ARA Silvaplana. In Sils wird das Abwasser nur noch vorgeklärt. Noch sind für diese Umstellung der Entsorgung auf der ARA Sils diverse Anpassungsarbeiten im Gange.

Mehrere Hauseigentümer in Buaira verfolgen das Projekt des Anschlusses ihrer Sommerhäuser (die nur ab Brunnen von Aussen mit Wasser versorgt werden) an eine gemeinsame neue Klärgrube, was vom Gemeindevorstand unterstützt wird.

Im Hinblick auf das geplante Vorhaben des Neubaus eines Mehrfamilienhauses im Dorfkern von Sils Maria (Projekt der Diana DCL SA neben Chesa Fonio), wurde vergangenen Spätherbst eine Leitungsumlegung vorgenommen. Dabei wurden gleichzeitig Anpassungen des Leitungsnetzes in der Gemeindestrasse im Bereich vor der Chesa Fonio vorgenommen. Die Kosten belaufen sich auf rund Fr. 83'000.–. Als Folge der Bauarbeiten fror überraschend die Hauptwasserleitung in der Brücke über den Fexbach zu. Es wird momentan versucht, die Vereisung aufzutauen. Dank Ringleitung ist die Wasserversorgung gewährleistet.

Gemeindebauten

Sportanlage Muot Marias: Die Erweiterung der Einstellgarage für die Loipen-Ratracs des Verkehrsvereins im Betriebsgebäude konnte rechtzeitig auf Beginn der Wintersaison abgeschlossen werden. Der Kredit von Fr. 330'000.– konnte knapp eingehalten werden. Die mangelhafte Aufhängung der Steinplatten beim Gebäude wurde unter Aufteilung der Kosten zwischen Unternehmer, Architekt und Gemeinde in Stand gestellt. Die weiter vorgenommene Verkleidung der Lüftungsanlage auf dem Dach des Restorant Plazzet kostete ca. Fr. 15'000.–.

Das Segelzentrum am Silvaplanersee wird kommenden Sommer durch Wirt Daniel Bosshard aus Silvaplana betrieben werden. Der Gemeindevorstand hat sich grundsätzlich befürwortend zur Anfrage geäussert, im Restaurantlokal eventuell auch einen Abendbetrieb einzuführen. Es laufen Abklärungen für einen allfälligen Umbau zur Erzielung von Wintertauglichkeit des Gebäudes.

Das EW Samedan wurde mit der gesetzlich vorgeschriebenen periodischen Kontrolle der elektrischen Hausinstallationen der Gemeindeliegenschaften betraut.

Das Kindergartenprovisorium des Schulhauses Champsegl sollte nach den bei der Errichtung des Provisoriums geäusserten Vorstellungen gelegentlich durch ein Definitivum abgelöst werden. Der Schulrat hat eine Kommission zur Abklärung des Bedarfs an Schulzimmern der ganzen Gemeindeschule eingesetzt. Die Ergebnisse der Abklärung sollen der Planung eines Um- oder Anbaus dienen.

Kommenden Frühling werden die Fenster der Mehrzweckhalle im Schulhaus ersetzt werden.

Der Dorfplatz vor der Chesa Cumünela erfährt durch Vermietung des ehemaligen Magazins der Firma Pomatti an Konditor Grond, der dort einen Bäckerei- und Konditoreiladen eingerichtet hat, eine weitere Belebung.
Ein weiterer Abschnitt der kulturhistorisch wertvollen Mauer an der Via da Truochs konnte im Herbst saniert werden.

Strassen und Verkehrswesen

Die neue Strasse ins Quartier Pas-chs und zur Talstation der Furtschellasbahn steht seit Beginn der Wintersaison in Betrieb. Im Zuge der Eröffnung der Strasse wurden die alte Zufahrtsstrasse zur Bahn, die Uto-Ring-Strasse und die Brücke beim Sanitärgeschäft Adank für den Autoverkehr gesperrt und neue Wegweiser aufgestellt, von denen man sich einen Beitrag zu einer weiteren Verkehrsberuhigung im Dorf erhofft.

Die Vorabklärungen für ein Projekt einer Fussgängerüberführung in Föglias zogen sich in die Länge, weshalb sich die Auflage des Vorhabens verzögert.

Die Umfrage bei der Bevölkerung zu einer Modifizierung der Verkehrsführung des öffentlichen Verkehrs - im Zentrum stand die Frage, inwieweit die Dorfkerne nur noch vom Ortsbus in „Feinverteilung“ bedient werden sollen und Engadin Bus und Postautodienst nicht mehr durch den Dorfkern zirkulieren sollen, sondern peripherer wenden sollen – zeigt folgendes Ergebnis: Die Mehrheit will am Istzustand mit einem Ortsbusbetrieb im Winter und einem ganzjährig durchs Dorf zirkulierenden Regional-Busverkehr festhalten. Eine starke Minderheit sähe das Szenario mit einem saisonalen Ortsbusverkehr im Winter u n d Sommer und Zirkulation des regionalen Busverkehrs durch den Dorfkern nur in der Zwischensaison. Eine kleine Minderheit schliesslich möchte den Regional-Busverkehr von den Dorfkernen fernhalten, zugunsten eines ganzjährigen Ortsbusbetriebs.

Der zu rund Fr. 25'000.– erweiterte zentrale Kutschenstandplatz in Crasta hat sich bewährt.

Personelles

Guido Schmidt, der nach St. Moritz umgezogen ist, wurde unter Verdankung seiner Dienste als Schulratspräsident und Feuerwehrvizekommandant verabschiedet. Zur neuen Schulratspräsidentin wurde Heidi Clalüna gewählt, zum neuen Vizekommandanten der Feuerwehr Curdin Vincenti.

Als neuer Parkhauswart wurde Ugo Conte gewählt. Er wird Anfang April die Nachfolge des ebenfalls wegeziehenden Rico Vincenz antreten.

Als Nachfolgerin des seit längerem weggezogenen Primarlehrers Gian Andri Niggli konnte Laura Küng verpflichtet werden und als neue Handarbeitslehrerin Silva Crüzer, sie ersetzt die in Pension gehende Ursula Nett.

Kaminfegermeister Franco Giovanoli aus Borgonovo ist seit Anfang Jahr als neuer Feuerschauer für die Gemeinde Sils tätig. Er tritt die Nachfolge von Thomas Zellweger an, der aus Gründen der Arbeitsüberlastung sein Amt niederlegte.

Tourismus

Das im Herbst von der Gemeindeversammlung revidierte Kurtaxengesetz wurde von der Regierung genehmigt und eine dagegen erhobene Beschwerde abgewiesen.

Für eine Erdanschüttung des Trassees der Langlaufloipe bei Traunter Ovas wurden rund Fr. 20'000.– freigegeben.

Private Bauvorhaben

Bewilligt wurden u.a. folgende Vorhaben:
G. Gilly, Einbau Wohnung in ehemaligem Postlokal Sils Baselgia; R. Spoerry, partielle Einzäunung Garten Suosta veglia; Stadtbus Chur AG, temporärer Verkaufscontainer Engadin Bus; A. Bryce, Umgestaltung Hauseingang und Versetzung Dachlukarne Wohnhaus Fex Crasta; Hotel Waldhaus AG, neuer Gepäckraum; Furtschellasbahn AG, Erweiterung künstliche Beschneiung Talabfahrt; E. Fini, Sonnenkollektor Hütte Güvè; I. Corno, Vordach Chesa Plaun Grand; Parabolantenne Schreinerei Clalüna Noldi AG; Gemeinde Sils, Einrichtung Parkplatz Grevasalvas.

Der Gemeindevorstand lehnte ein Wiedererwägungsgesuch zur Umnutzung einer landwirtschaftlichen Wohnung in der Landwirtschaftszone zu einer Ferienwohnung ab.

Nächtliche Anlieferungen beim Volg-Lebensmittelladen führten zu Reklamationen. Die Ladenbetreiber wurden zur Einhaltung der Auflage aus der Baubewilligung aufgefordert, gemäss derer die Anlieferung auf Tageszeiten beschränkt ist.
Mehrere Personen mussten zum Auszug aus Erstwohnungen angehalten werden, weil die Vermieter sich nicht an die Auflage hielten, dass solche nur an Personen mit Wohnsitz oder mit einem in Sils domizilierten Arbeitgeber vermietet werden dürfen.
Dem Forstamt wurde die Anschaffung einer neuen Holzspaltmaschine zu Fr. 14'000.–zugestanden.

Diverses

Nach der durch Chasper Stupan moderierten öffentlichen Diskussionsveranstaltung von Anfang Jahr zu einem neuen Leitbild für Sils und Berücksichtigung der dabei gewonnenen Erkenntnisse, konnten sich die Vorstände von Verkehrsverein und Gemeinde auf eine neue Vorlage verständigen, die bis im Sommer der Gemeindeversammlung unterbreitet werden soll. Auf Wunsch der Exponenten des Verkehrsvereins soll diese Vorlage in Begleitung eines groben Massnahmenkataloges dem Stimmvolk präsentiert werden, weshalb zunächst die Bildung der für die Erarbeitung des Massnahmenkatalogs vorgesehenen Kommission vorzunehmen ist und deren Erkenntnisse abzuwarten sind.

Dem Taxibetreiber Bastos wurde für das Gemeindegebiet Sils eine Taxikonzession erteilt.

Der Gemeindevorstand rief gegenüber Hinterbliebenen in Erinnerung, dass gemäss Friedhofordnung auf dem Gemeinschaftsgrab aus konzeptionellen Gründen kein individueller Pflanzenschmuck aufgestellt werden kann.

Das kantonale Amt für Natur möchte zusammen mit einer Umweltschutzorganisation das Moor Palüd Marscha oberhalb Plaun da Lej renaturieren. Im Moor wurde während des zweiten Weltkriegs Torf gestochen.

Zwei Anfragen um Campierbewilligungen, die eine für Segelregatten und die andere für ein Hundeschlittencamp wurden abgelehnt.

Vom 22.8. bis 19.9.2004 wird die ETH einen Kranwagen zwecks Windmessungen in der Silserebene aufstellen.

Es wurde zur Kenntnis genommen, dass sich die Evangelische Kirche mit dem Gedanken trägt, die Fresken in der Kirche Fex in Etappen über drei Jahre zu restaurieren, wofür mit Kosten von rund Fr. 310'000.– gerechnet wird.

Sils Maria, 27. Februar 2004/mr Der Gemeindevorstand

Ratsbericht Gemeindevorstand Sils März 2003 bis August 2003

Ortsplanung

Vor kurzem erlangte das Oberengadin durch einen Vorstoss namhafter Schutzorganisationen und eines begleitenden Komitees ungewohnte Publizität in den Landesmedien, währenddem der Fokus im Land sonst doch im Allgemeinen auf andere Räume gerichtet ist. Der Gemeindevorstand kann das Anliegen, soweit eine grössere Zurückhaltung in der Bautätigkeit gefordert wird und dem Alllgemeinwohl schädlichem exzessivem Zugriff auf die Landschaft ein Riegel geschoben werden soll, nachvollziehen, wenngleich er sich daran störte, dass die lokal zuständigen Körperschaften beim Vorstoss unter Missachtung elementarer föderalistischer Gepflogenheiten einfach übergangen wurden. Der Vorstand betrachtet die in der Gemeinde Sils mit Beteiligung der Stimmbürgerschaft verfolgte Baupolitik der letzten Jahre für vorausschauend und die Bautätigkeit vergleichsweise zurückhaltend. Dennoch nahm er den Vorstoss zum Anlass, die gegenwärtige Situation zu hinterfragen und kam zum Schluss, dass auch in Sils weiterhin Wachsamkeit und aktive Gestaltung nötig ist. Dass allerdings die radikale Forderung nach einem Nullwachstum realistisch und die Bereitschaft dafür vorhanden ist, wird bezweifelt. Konkret wurde Handlungsbedarf für eine weitere Revision der Nutzungsordnung im Bereich Erhalt der Hotellerie und Dämpfung der Zweitwohnungsbautätigkeit ausgemacht. Rezepte dafür sind in der Schweiz noch wenig bekannt und erprobt, und es wäre wohl Neuland zu betreten. Der Vorstand wird sich daran machen, eine Revisionsvorlage zu erarbeiten. Sollte die Situation es erfordern, könnte eine Planungszone (landläufig Baustop genannt) erlassen werden, was bewirkte, dass neue Baugesuche nur bewilligt würden, wenn sie den vorgesehenen neuen Bestimmungen entsprechen.

Gemeindegebäude

Im Magazin Cumünel erfolgten zwei Mieterwechsel. Eine 4-Zimmerwohnung im Dachgeschoss wurde an eine alleinerziehende Mutter vermietet, die Mieter der Zweizimmerwohnung im Obergeschoss zogen ins alte Schulhaus um, und die Wohnung wurde neu an eine Hotelangestellte und einen Kutschereiangestellten vermietet.

Das Restaurant Plazzet hat seit diesem Sommer einen neuen Wirt: Adrian Gilly aus Sils.

Die Pächter des Segelzentrums haben den Vertrag per Ende Jahr gekündigt, so dass die Pacht neu ausgeschrieben wird.

Die Parkhauseinfahrt hat ein künstlerisches "Face-Lifting" durch Pietro Del Bondio aus Borgonovo erhalten.

Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung

Die Arbeiten zum Anschluss der Gemeinde Sils an die ARA Silvaplana sind im Gange, die ersten Anpassungsarbeiten in der Kläranlage Sils werden vorgenommen, die Vorbereitungen zur Verlegung der Seeleitung laufen.

Schulwesen

Nachdem sich für die ausgeschriebene Stelle eines Primarlehrers für die 3. und 4. Klasse niemand finden liess und es ein Anliegen war, weiterhin die Primarschule in drei, jeweils zwei Stufen umfassenden Klassen zu führen, wurde die Lösung gefunden, dass der ganze Primarunterricht durch die beiden amtierenden, vollamtlichen Primarlehrer unter Beizug zweier teilzeitlich angestellter Lehrkräfte, die angestammt Sonderschulunterricht erteilen, bestritten wird und die Lehrer teilweise stufenübergreifend unterrichten.

Es sind Bestrebungen im Gang, die Organisation der heilpädagogischen Sonderschulung im Engadin zu reformieren. Die Silser Delegierte im Heilpädagogischen Sonderschulverband Oberengadin, Lucrezia Giovanoli, hält den Vorstand auf dem Laufenden. Für das Oberengadin ist es von Interesse, dass - neben dem vor Ort in den Gemeindeschulen geleisteten Stützunterricht - die aufgrund kantonaler Vorschriften gefährdete Schule in Pontresina erhalten werden kann und das Angebot jener Schule nicht nach Zernez verlegt wird.

Auf Veranlassung durch die Suchtpräventionsstelle des Sozialdienstes Oberengadin wurde im Vorstand und im Schulrat die Absicht erklärt, die Suchtprävention bei Jugendlichen zu verstärken. In diesem Zusammenhang wurde bereits ein Theater, mit dem schon die Kinder für die Problematik sensibilisiert werden sollen, mit Fr. 900.– unterstützt.

Strassen- und Verkehrswesen

Die Behebung von Unwetterschäden an der Strasse nach Grevasalvas kostete 40'000.– Fr.. Es kann mit einer Subventionierung gerechnet werden.

Die Via da Truochs soll im Bereich von Sils Baselgia einen Pflastersteinbelag erhalten. Die Mehrkosten gegenüber einem gewöhnlichen Belag werden von den Anstössern getragen.

Nach dem Entscheid, das Projekt für den Bau eines Verkehrskreisels aus finanziellen Gründen bis auf weiteres nicht weiter zu verfolgen, liess der Vorstand Projektstudien für eine Fussgängerüberführung ausarbeiten. Die ausgearbeiteten Vorschläge werden zur Zeit evaluiert und es ist beabsichtigt, diesen Herbst der Gemeindeversammlung ein Kreditbegehren zur Realisierung zu unterbreiten.

Nachdem über Jahre beobachtet werden musste, dass auf der Uto-Ring-Strasse am Dorfrand verbreitet zu schnell gefahren wird, entschied sich der Vorstand, zwei weitere Schwellen zur Verkehrsberuhigung zu bauen.
Auf dem Plaun Viscusas wurde die Fexerstrasse saniert, in Platta ein Asphaltbelag eingebracht.

Für die Beleuchtung der neuen Erschliessungsstrasse Pas-chs wird mit einem Aufwand von 34'000.– Fr. gerechnet. Es wird danach getrachtet, eine nicht zu intensive, dörflichen Verhältnissen anstehende Beleuchtung zu erstellen. Der "Kampf" gegen die Verstädterung im Beleuchtungswesen, abstossende Beispiele der Illumination bestehen bereits, wird fortgeführt.

Bei der weiteren Gestaltung der Dorfstrassen tendiert der Vorstand dazu, im Anschluss an die kommenden Herbst erfolgende Fertigstellung des Abschnitts von der Parkhauseinfahrt zum Gemeindehausplatz, als nächstes mit der Gestaltung der Dorfstrasse in Sils Baselgia, in der selben Art wie in Maria, fortzufahren.

Der Ortsbusbetrieb im letzten Winter weist ein Defizit von rund Fr. 10'000.– auf, das von der öffentlichen Hand übernommen wird.

Forstwesen

Das Forstamt richtet an der südlichen Talflanke zw. Sils und Silvaplana Stück für Stück einen Waldlehrpfad ein.

Seit Anfang Monat hat das Forstamt einen neuen Lehrling: Pascal Murbach aus Silvaplana.

Es wurde den Forstämtern zur Kenntnis gebracht, dass mit rückläufigen Bundesbeiträgen zu rechnen ist. Förster wie Gemeindevorstand nahmen kritisch zur Anzeige Stellung.

Polizeiwesen

Es mussten Sanktionen gegen Personen ergriffen werden, die verbotenerweise Abfälle verbrannten.

Der Vorstand bestätigte seinen Grundsatzentscheid, Feuerwerke nur am 1. August und an Neujahr zu erlauben.

Es wurden Massnahmen zur Verhinderung des Abfliessens von Gülle in den alten Inn bei Föglias beschlossen.

Diverses

Nach dem Rückzug der Behandlung eines neuen Leitbilds an der vorletzten Gemeindeversammlung soll im Herbst eine öffentliche Diskussionsveranstaltung stattfinden, an der Interessierte ihre Anliegen vorbringen können. Ziel ist es, ein breiter abgestütztes Leitbild zu erhalten. Die nicht ganz leichte Aufgabe der Vorstände von Gemeinde und Verkehrsverein wird es sein, gestützt auf die Voten eine neue, den unterschiedlichen Interessen möglichst gerecht werdende und doch komprimierte, konsensfähige Vorlage für eine spätere Gemeindeversammlung zu erarbeiten.

Der Vorstand sprach sich dafür aus, dass der Silsersee von Wassersport-Regattaktivitäten frei gehalten wird und will keine weiteren Infrastrukturen am Silsersee, wie Rampen oder Bootsstandplätze am Ufer, bieten.

Dem beabsichtigten Abtrag des Schwemmdeltas am Einlauf der Fedacla in den Silvaplanersee stehen erhebliche umweltschützerische Hindernisse entgegen, so dass nur in sehr beschränktem Umfang eine Ausbaggerung der Einlaufrinne erfolgen kann. Die Landbildung muss aufgrund der Haltung der zuständigen kantonalen Ämter in Kauf genommen werden.

Der archäologische Dienst Graubünden stellte fest, dass sich im zwischen Buaira und Plaun da Lej gelegenen Hochmoor sehr alte und zum Teil aus dem 15. od. 16. Jahrhundert v. Chr. stammende Baumreste befinden.

Eine Anfrage von Steinschleifern um Entnahme zweier Steinblöcke aus dem Furtschellasgebiet und Abtransport per Helikopter wurde abgelehnt.

Die Gemeinde liess dem Unwetterfonds des Kantons für Schäden der Unwetter im Bündner Oberland von vergangenen Herbst Fr. 5'000.– zukommen.

Dem Samariterverein wurde ein Beitrag von 1'000.– zur Anschaffung eines Zelts überwiesen. Die gleiche Summe wurde auch dem Verein "avegnir - Freunde Krebs- und Langzeitkranker" und der Musikgesellschaft Silvaplana zugehalten.

Die Schützengesellschaft Sils beschloss, den Schiessbetrieb auf der Anlage in Sils angesichts kostenträchtiger umweltrechtlicher Auflagen einzustellen. Der Schützenverein besteht weiter, übt seine Aktivitäten aber auswärts aus.

Mit den Landwirten Clalüna wurde ein Vertrag zur Miete von Gemeindeland neben ihrem Hof zum Aufstellen von Kälber-Iglus abgeschlossen.

Auf Wunsch des Volg-Lebensmittelladens verzichtet die Gemeinde auf den Verkauf von Container-Plomben auf der Kanzlei. Dies um den Volg in den Genuss der für den Verkauf durch den Abfallbewirtschaftungsverband Oberengadin gewährten Provision kommen zu lassen.

Am 19. August 2003 wird eine Live-Übertragung aus Sils am Schweizer Fernsehen zu sehen sein.

Die ETH beabsichtigt diesen und kommenden Sommer in der Silserebene für einige Wochen eine kranartige Windmesseinrichtung aufzustellen. Der Gemeindevorstand erteilte nach Zustimmung durch die Pro Lej da Segl die Genehmigung dazu.

Private Bauvorhaben

Bewilligt wurden u.a. folgende Vorhaben:
A. Schwerzmann, Neubau Einfamilienhaus mit Studio, Sils Baselgia; K. Adank, Umbau Wohnhaus Suot Ovas; R. Coninx, Neubau Gartenpavillon und überdachte Verbindung Ausstieg Tiefgarage, Chesa Cadisch, Sils Maria; Chr. Meuli, Umbau Stall zu Wohnhaus, Fex Crasta; Erweiterung Postfachanlage Post Sils Maria; Versetzung Gartenmauer Hotel Margna; K. Engelhorn, Umbau Stall zu Ferienhaus, Grevasalvas; R. Spoerry, Gartenhaus mit Mauer sowie Parabolantenne, Sils Baselgia; G. Coretti, Ersatz Dach Stall- und Kutscherunterkunft, Vignas; S. & C. Niggli, Sanierung Vorplatz, Umbau Eingangspartie sowie Parabolantenne Chesa Grusaida, Sils Maria; Parabolantennen StWEG Chesa Lagrev und StWEG Chesa Chüderun sowie Tierarztpraxis Bivetti & Milicevic und Chesa Fonio, Sils Maria; Dres. Knecht, Stabantenne Chesa Chamuotsch; StWEG Chesa Sinfonia, Stab- und Parabolantenne, Seglias; C. Schwöbel, Neugestaltung Balkonfront Chesa Muntanella, Seglias.

Abgelehnt wurde ein Gesuch um Einbau dreier Dachflächenfenster im Quartier Seglias, ebenso ein zweite Parabolantenne an einem Mehrfamilienhaus.

Nach längeren Querelen zwischen Bauherrschaft, Nachbarn und Baubehörde wurde eine ohne Baubewilligung erstellte Ausstiegsöffnung aus der Tiefgarage Seglias II wieder eingedeckt.

Die Baubewilligung für den Neubau eines Mehrfamilienhauses im Dorfkern von Sils Maria neben der Chesa Fonio erwuchs nach Ablehnung eines dagegen erhobenen Rekurses in Rechtskraft.

Die Furtschellasbahn hat angekündigt, über das raumplanerische Prozedere einer Umweltverträglichkeitsprüfung ein umfassendes Beschneiungskonzepts für ihr Skigebiet vorzulegen.

Die Gemeinde büsste zwei Bauherren und einen Architekten wegen Nichteinhaltens der bewilligten Masse einer Kleinbaute.

Sils Maria, 7. August 2003/mr Der Gemeindevorstand

Ratsbericht Gemeindevorstand Sils Dezember 2002 bis 11. März 2003

Der Gemeindevorstand nahm nach den Wahlen vom vergangenen Dezember die neue Amtsperiode mit folgender Ressortverteilung in Angriff:

Ressort Finanzen, Raumplanung und Umweltschutz: Attilio Bivetti

Polizei, Sanität, Sozial- und Unterstützungswesen: Noldi Clalüna

Baupolizei- und Touristikwesen: Dumeng Giovanoli

Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Kehricht, Feuerwehr: Heinz Ming

Öffentliches Bauwesen,Forstwesen, Alpen und Weiden: Markus Moser

Als weitere Chargen wurden Lucrezia Giovanoli das Amt als Verbindungsperson des Gemeindevorstandes zum Schulrat übertragen und Urs Reich jene des Gemeindedelegierten im Verkehrsvereinsvorstand, im Vorstand der Genossenschaft Alterswohngemeinschaft Chesa Fonio sowie im Spitex-Verein Oberengadin.

Unter anderem beschäftigten den Rat folgende Themen:

Abwasserentsorgung

Das Baugesuch für den Bau der neuen Seeleitung für den Anschluss an die Kläranlage Silvaplana wurde dem zuständigen kantonalen Departement zur Beurteilung unterbreitet. Die Projektierungsarbeiten laufen unter der Aegide der Gemeinde Silvaplana weiter. Der Gemeindeversammlung wird nach Erarbeitung der Entscheidungsgrundlagen eine Kreditvorlage vorgelegt werden.

Strassen

Nach dem Beschluss, das Projekt für einen Verkehrskreisel bei der Kreuzung in Föglias aus finanziellen Gründen nicht weiter zu verfolgen, werden Ideen zum Bau einer Überführung für Fussgänger und Velofahrer geprüft.

Die Arbeitsvergaben für den Bau der neuen Erschliessungsstrasse für das Quartier Pas-chs und zur Talstation der Furtschellasbahn sind erfolgt. Die Vergabesumme beläuft sich auf rund 1.1 Mio. Fr.. Von den Kosten sollen 50% in einem Perimeterverfahren den Anstössern und Nutzniessern auferlegt werden. Der Baubeginn soll nach Ostern erfolgen (Beschwerden gegen die Arbeitsvergaben vorbehalten).

In Koordination mit der Gemeinde Stampa wurde ein Konzept für einen Motorschlitten-Personentransportdienst über den gefrorenen Silsersee bei Sperrung der Strasse zwischen Sils und Maloja auf die Beine gestellt. Mit dem Dienst wurde Garagist von Moos betraut, dem dafür von den beiden Gemeinden zwei neu angeschaffte Anhängeschlitten mit einer Sitzkapazität von je 9 Personen zur Verfügung gestellt werden. Der Dienst soll in erster Linie von Personal, das im Oberengadin beschäftigt ist, benutzt werden können, in zweiter Linie auch von Gästen. Die Fahrt kostet Fr. 25.– pro Person.

Die Situation auf der Fexerstrasse und im Dorf präsentiert sich mit den neuen, an den Pferdekutschen installierten Kostsäcken erfreulich, der Vorstand erwartet aber, dass die Betreiber in ihren diesbezüglichen Bemühungen nicht nachlassen. Insbesondere erfüllen die Säcke ihre Funktion nur bei regelmässiger Leerung. Der Vorstand wünschte sich, dass auch beim Hundekot ähnliche Verbesserungen erzielt werden könnten.

Schulwesen

Der Schulrat für die Integrierte Kleinklasse Sils-Silvaplana-Champfèr hat sich unter dem Vorsitz von Madeleine Hofstetter Zangger neu konstituiert. Aus Sils gehören Heidi Clalüna als Aktuarin und Sabine Kobler als Beisitzerin dem Rat an.
Mit Bedauern wurde der Wegzug des langjährigen Primarlehrers Gian Andri Niggli aus Sils zur Kenntnis genommen. Er bildet sich in St. Gallen zum Reallehrer aus. Ihm gebührt der anerkennende Dank des Vorstandes für sein Engagement an unserer Dorfschule.

Baupolizeiwesen

Gegen die Bewilligung zum Bau eines seit längerem profilierten Mehrfamilienhauses im Dorfkern wurde erneut Rekurs erhoben.

Eine Einsprache gegen einen ohne Baubewilligung erstellten Ausstieg aus der Tiefgarage Seglias II wurde gutgeheissen und die Wiederherstellung des Terrains verlangt.

Der Vorstand äusserte sich zu einer Anzeige von Anpassungen an den Skipisten der Furtschellasbahn zustimmend, behielt sich jedoch einen Augenschein zur Bestimmung der Details und allfälligen Notwendigkeit einer öffentlichen Ausschreibung vor. Lärmmessungen der Lanzen der Beschneiungsanlage auf der Talabfahrt zeigten, dass die Grenzwerte nach Lärmschutzverordnung im nächstgelegenen Wohnhaus eingehalten werden, nur bezüglich Nachtbetrieb der untersten Lanze sind geringfügie Beschränkungen zu beachten.

Bewilligt wurde u.a. folgende Bauten:
1. Etappe Quartierplan Pas-chs (4 Mehrfamilienhäuser); A. Schwerzmann, Neubau Einfamilienhaus mit Studio, Sils Baselgia; K. Adank, Um- und Aufbau Wohnhaus Suot Ovas; P. Meuli AG, liegendes Dachfenster Spenglereiwerkstatt Gewerbezone Föglias; Fahnenmasten und Wirtshausschild Hotel Post; Th. & U. Knecht, Fernsehantennen .

Kultur

Im Silser Veranstaltungskalender des kommenden Sommers ist unter dem Titel "ci siamo" eine Kunstausstellung mit Südbündner Künstlern und einigen Gastkünstlern angesagt. Als Initianten wirken die Einheimischen Alf Bolt aus Silvaplana und Herbert Sax aus Sils Fex. Die Werke sollen an diversen Stellen verstreut im Dorf und in der Silserebene aufgestellt werden. Die Gemeinde hat sich bereit erklärt, die Ausstellung mit dem Ziel, das regionale Kunstschaffen ins Bewusstsein eines grösseren Publikums zu rücken, einen Beitrag von Fr. 10'00.– ans Budget von über Fr. 100'000.– zu leisten.

Im Robbi-Museum wird diesen Sommer eine Ausstellung über die Reisejournalistin Annemarie Schwarzenbach zu sehen sein, die mit Sils eng verbunden war und daselbst auch verstarb. Die Gemeinde unterstützt die Ausstellung mit Fr. 500.–.
Die Kunst soll zudem auch an unserem Parkhaus Einzug halten. Künstler Piero Del Bondio aus Borgonovo hat den Auftrag erhalten, die Einfahrt zu einem Blickfang werden zu lassen.

Diverses

Im Hochmoor von Buaira (zw. Buaira und Plaun da Lej) wurden durch den archäologischen Dienst Graubünden sehr alte und zum Teil aus dem 15. od. 16. Jahrhundert v. Chr. datierende Baumreste festgestellt.

Die Gemeinde unterstützt mit Fr. 1'000.– den dank der Initiative seiner Einwohner Franziska Durband und Peter Meuli ins Leben gerufenen Verein "Avegnir - Freunde Krebs- und Langzeitkranker".

Am 18.8.2003 wird das Schweizer Fernsehen eine Heimatsendung aus Sils übertragen.

Die Gemeinde trat in der Marathonwoche erstmals als Sponsor beim so genannten "Mungga-Laufs" zugunsten des Langlaufnachwuchses auf.

An der nächsten Gemeindeversammlung im Frühling, soll neben der Rechnungsablage ein totalrevidiertes Leitbild für Sils zur Abstimmung vorgelegt werden.

Die Schützengesellschat Sils machte die Mitteilung, dass der Schiessbetrieb auf ihrer Anlage ab diesem Jahr eingestellt wird. Die Gesellschaft sah sich mit der Auflage konfrontiert, aus Umweltschutzgründen aufwändige Sanierungen vorzunehmen. Die Gemeinde wird mit umliegenden Gemeinden Kontakt aufnehmen, um den Wehrmännern weiterhin eine Möglichkeit zum Schiessen des Obligatorischen Schiessprogramms in der Region anbieten zu können.

Das ehemalige Magazin der Firma Pomatti im Gemeindehaus steht nach wie vor zur Vermietung.

Eine Voranfrage des Gemeindevorstandes, über die nächsten ca. 5 Jahre sukzessive einen grösseren Teil des Schwemmdeltas am Einfluss des Fexbachs in den Silvaplanersee abzutragen, wurde von den zuständigen kantonalen Stellen aus Landschaftsschutzgründen negativ beurteilt. Lediglich das Ausbaggern der Einlaufrinne wird unterstützt. Der Vorstand findet die Haltung angesichts des massiven Fortschreitens des Deltas und angesichts dessen, dass das Gebiet das eigentliche Zentrum für die Wassersportaktivitäten in der Gemeinde bildet, bedauernswert und mittelfristig problematisch. Er überlegt sich, welche Reaktion getroffen werden soll.

Der Vorstand bestätigte seine Haltung, dass zur Wahrung der Ruhe das Abbrennen privater Feuerwerke grundsätzlich nur an Silvester und am 1. August erlaubt sein soll.

11.3.2003/mr Der Gemeindevorstand